3,15 Milliarden Euro Überschuss bei der GKV, §219a, iKrankenhaus, Uber Health, …

Herzlich willkommen.

Es kann also losgehen. Durch ein halbes Jahr Verhandlungszeit bleiben dem designierten neuen Bundesgesundheitsminister Spahn nun knapp 3 Jahre um die im Koalitionsvertrag vereinbarten Reformen umzusetzen – und bevor im Wahlkampf 2021 die Bilanz gezogen wird. Ein bereits so ehrgeiziges Vorhaben – schon aber macht er deutlich, das ihm die vereinbarten Reformen nicht ausreichen. Alles macht den Eindruck, das da einer etwas erledigen will. Die Frage wird aber auch sein, wieviel der CDU Hoffnungsträger selber noch werden will. Ihm sollte klar sein, dass das Haifischbecken Gesundheitspolitik bislang noch nicht als politisches Sprungbrett getaugt hat. Konflikte oder Enttäuschung sind vorprogrammiert. Doch scheint der von ihm in diesen Vorwochen der Regierungsbildung gezeigte Reformtrieb darauf zu schließen, dass er wirklich etwas umsetzen will. Für den Beobachter verspricht dies eine spannende Unterhaltung, für Lobbygruppen volle Terminkalender und für die Gesundheitsversorgung? Na, zumindest geht es los!
Ihr Philip Schunke

NACHRICHTEN

Spahn reichen die vereinbarten Reformen nicht aus: Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn hat bereits drei Themengebiete angesprochen, deren er sich als Erstes annehmen will: Der Pflegekräfte-Mangel, medizinische Versorgung in ländlichen Gegenden, und die vielzitierte Zweiklassengesellschaft bei der Vergabe von Arztterminen: “Privat und gesetzlich Versicherte müssen in Zukunft gleich schnell einen Arzttermin bekommen können.” so Spahn. Hier sieht der künftige Minister die Lösung darin, Sprechstunden für gesetzlich Versicherte besser zu bezahlen. Der Gesundheitsexperte der SPD, Karl Lauterbach, warnt Spahn jedoch, den Koalitionsvertrag 1:1 umzusetzen – nicht mehr und nicht weniger.
handelsblatt.com, tagesschau.de

3,15 Milliarden Euro Überschuss bei der GKV 2017: Zwischen diesem Überschuss, der Rekordreserve des vergangenen Jahres und dem Gesundheitsfonds stehen den gesetzlichen Krankenversicherungen aktuell über 28 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium stellte vergangene Woche in Berlin fest, dass es dennoch deutlich weniger Betragssenkungen gibt, als möglich wären. Die Krankenkassen selbst zeigen sich zögerlich: “Eine kleine Konjunktur­delle oder eine große Grippewelle können die Einnahmen- beziehungsweise Ausgabensituation der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung so sehr ändern, dass es vernünftig ist, den gesetzlichen Spielraum für Rücklagen auch zu nutzen”, so Verbandssprecher des Spitzenverband der Kassen, Florian Lanz.
aerzteblatt.de

§219a: SPD will das Werbeverbot für Abtreibungen streichen: Wie die stellvertretende Fraktionschefin Eva Högl bekannt gab, hat nun auch die SPD einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des umstrittenen Paragraphen auf den Weg gebracht. “Uns ist wichtig, dass wir am Ende eine Lösung haben, die es Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, objektiv über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren,” so Högl weiter. Auch die Linke und die Grüne wollen den Strafparagraphen streichen, die FDP plädiert jedoch für eine Abschwächung. Die Union möchte an der bestehenden Formulierung festhalten. Ein möglicher Kompromiss wäre das Verbot von “anpreisendem Werben”, während das sachliche Informieren nicht mehr rechtswidrig ist.
aerzteblatt.de

WHO: Videospiel-Sucht offiziell zur Krankheit erklärt spiegel.de
Delegation und Substitution – Expertengruppe empfiehlt, Pflegekräften ärztliche Aufgaben zu übertragen aerzteblatt.de
IQWiG legt Konzept für Nationales Gesundheitsportal vor gerechte-gesundheit.de

WIRTSCHAFT

iKrankenhaus? Apple will eigene Krankenhäuser gründen: Der Technologiekonzern hat offenbar Pläne, eine eigene Klinik für die Apple-Mitarbeiter und ihre Familien ins Leben zu rufen. Für das Projekt wurde Berichten zufolge bereits ein Tochterunternehmen gegründet – AC Wellness Network. Los gehen soll es im Frühling, zunächst mit zwei Krankenhäusern. Bereits vor wenigen Wochen machte der Onlinehänder Amazon mit ähnlichen Plänen für die eigenen Mitarbeiter Schlagzeilen – bahnt sich etwa eine Umbruch im amerikanischen Gesundheitssystem an?
deutsche-apotheker-zeitung.de

Uber Health bringt Patienten zum Arzt
: Kürzlich sind in den USA besorgniserregende Statistiken aufgetaucht: 3,6 Millionen Amerikaner können Arzt- oder Reha-Termine nicht wahrnehmen, da sie keine Transportmöglichkeiten haben. Der Mitfahrdienst Uber will dagegen vorgehen, und hat nun den separaten Service Uber Health ins Leben gerufen. Über ein Dashboard können Fahrten zu Kliniken und Co. gebucht werden, eine separate App oder auch ein Smartphone sind nicht notwendig. it-times.de

Daniela Hommel ist die neue CFO von Helios Health ku-gesundheitsmanagement.de
Fälschungssicherung – EU-Vorgabe soll rezeptpflichtige Medikamente sicherer machen aerztezeitung.de

WISSENSCHAFT

Knochen aus Fett gezüchtet: Der israelische Arzt Nimrod Rozen hat als einer der ersten der Welt erfolgreich synthetisches Knochengewebe implantiert, und damit den Beinbruch eines Patienten geheilt. Der Bruch sei von selbst nicht verheilt, weshalb die Ärzte mit dem Material eine Lücke im Knochen aufgefüllt hatten. Zur Herstellung des Knochengewebes wird dem Patienten Fett abgesaugt, aus dem bestimmte Stammzellen dann in einer speziellen Nährlösung entwickelt werden. Nach zwei Wochen entsteht so das Ersatz-Gewebe. Der neue Knochen verhält sich im Körper wie das Original, nach wenigen Monaten bildet sich Mark, und bei Jugendlichen etwa wächst er entsprechend mit.
welt.de

Reserve-Antibiotika – Strengere Regeln in der Tiermast in Kraft: Seit dem ersten März gelten neue Regeln, die den fortschreitenden Antibiotikaresistenzen entgegenwirken sollen. Besonders wichtige Antibiotika dürfen nicht mehr problemlos an andere Tierarten oder gegen andere Krankheiten verabreicht werden als ursprünglich vorgesehen. Bevor eine Behandlung eingeleitet wird soll zudem ein “physischer Kontakt zwischen Tierarzt und Halter” stattfinden. Betroffen sind konkret die Wirkstoffgruppen der Cephalosporine der dritten oder vierten Generation sowie der Fluorchinolone.
deutsche-apothekerzeitung.de

Krebs im Kindesalter – Genom-Analyse findet neue Therapieansätze aerzteblatt.de
Versorgungsstudie: Hausärzte aerztezeitung.de

BERLIN

Ausfinanzierte Personalschlüssel in der Pflege – Bundesrat berät Berliner Initiative: Die Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat (SPD) sprach sich in einer Rede vor dem Bundesrat deutlich für die derzeit diskutierten umfassenden und ausfinanzierten Personalschlüssel in Kliniken und Pflegeheimen aus: “Wir fordern die Bundesregierung auf, umfassende und verpflichtende Personaluntergrenzen für die Pflege in Krankenhäusern und auch in den stationären Pflegeeinrichtungen festzulegen. Es ist Zeit, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern. Unser Entschließungsantrag ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.” Man dürfe die Bundesregierung bei diesem Thema nicht aus der Verantwortung lassen, so die Senatorin weiter. Der Bundesrat hatte den Entschließungsantrag anschließend in die entsprechenden Ausschüsse übergeben.
focus.de

PD Dr. Peter Bobbert im Interview: Berliner ÖGD muss gesunden gerechte-gesundheit.de

KALENDER

EbM-Kongress 2018: Brücken bauen – von der Evidenz zum Patientenwohl
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
8. bis 10. März 2018 in Graz
ebm-kongress.de

58. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
7.-9. März 2018 in München
dgaum.de

ZAHL DER WOCHE

35.000 neue Fälle in einer Woche – die Grippewelle hat Deutschland weiterhin fest im Griff. stern.de

ZITAT DER WOCHE

“Es ist die vornehmste Aufgabe der Gesundheitspolitik, Männern und Frauen den Rücken zu stärken, die in der Versorgung das Grundprinzip der Charité – Erbarmen – praktizieren.”
Gröhe zu seinem Nachfolger beim Parteitag am Montag. aerztezeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.